Fight4Might 2

Fight4Might 2 - Pro Level fand am 03.10.2015 in der Arena Dortmund statt. Diesmal mit dabei waren die Jungs und Mädels von German Fight News, Fotos und vollständigen Bericht zu unserem Event könnt ihr daher in bester Qualität hier bekommen!

 

Hier ein paar Auszüge:

 

"Am Samstag den 3. Oktober, am Tag der Deutschen Einheit, fand in Dortmund die zweite Auflage der Fight4Might statt. Man muss den Organisatoren ein Kompliment machen, die Kämpfe haben das Publikum größtenteils von den Hockern gerissen. Höhepunkt war der mitreißende K1 Fight zwischen Jan Engelhardt von den Musketeers Wuppertal gegen das Black Wolves Nürnberg Juwel Tarek Jassir Abdelkarim. Im Hauptkampf standen sich mit Islam Khapilaev und Isa Alre
ov zwei Tschetschenen gegenüber, aber überrascht hat uns ein ganz anderer Landsmann von den beiden, der erst vor 3 Monaten mit MMA angefangen haben soll: Khalid Dzhamaluev!"

 

"Nach den vielen Punktsiegen zum Auftakt, gab es den ersten vorzeitigen Sieg zu bestaunen. Im fünften Kampf des Tages holte MMA Marl mit ihrem Schützling Dimitrij Bauer im K1 Fight gegen Cüneyt Yurdagül von den Musketeers Wuppertal den Sieg. Bauer gewann durch TKO in der 2. Runde und konnte so den zweiten Sieg im zweiten Kampf für die Marler holen. Festzuhalten bleibt aber, dass Yurdagül gerade in der ersten Runde gute Ansätze zeigte, mit Low- und Powerkicks sehr dominant war. Bauer zeigte dagegen besonders in Runde 2 überlegenes Boxen und konnte letzlich seinem Gegner so den Zahn ziehen."

 

"Man durfte mit den Paarungen bei der zweiten Ausgabe der Fight4Might mehr als zufrieden sein. Die Zuschauer sahen 16 spannende Fights. Einziger Wermutstropfen war sicherlich die nicht ganz ausgefüllte Arena-Dortmund Räumlichkeit, was aber wahrscheinlich mit dem strammen Eintritt von 25 Euro für eine ambitionierte Hausgala zu tun haben könnte. Trotzdem muss man das Matchmaking von AJ Jerzewski loben, der es schaffte, viele gute regionale Kämpfer, nationale und internationale Athleten bei einer guten Hausgala zu platzieren. Es würde dem Event nicht schaden, den nächsten Schritt zu wagen und in eine größere Eventhalle am 1.Mai 2016 zu wechseln. Denn die Organisation und der Ablauf waren mehr als zufriedenstellend. Ein großes Lob muss man an dieser Stelle auch an die Jury gerichtet werden. Es gab nicht eine Entscheidung, die man hinterfragen musste."